IT-Sicherheit-Definitionen

  • D

    Disaster Recovery (DR)

    Disaster Recovery befasst sich mit dem Schutz vor negativen Ereignissen wie Naturkatastrophen auf Unternehmen. Ein Disaster-Recovery-Plan hilft Auswirkungen zu begrenzen.

  • Disaster-Recovery-Plan (DRP)

    Im Disaster Recovery Plan ist beschrieben, wie ein Unternehmen mit möglichen Desastern umzugehen hat. Dem DRP liegen verschiedene Aspekte zugrunde.

  • Distributed Denial-of-Service (DDoS)-Angriff

    Bei einem DDoS-Angriff (Distributed Denial-of-Service) wird ein Ziel-System durch eine große Anzahl von eingehenden Datenpaketen blockiert.

  • DMZ (Demilitarisierte Zone)

    Eine demilitarisierte Zone bezeichnet einen Puffer, der ein privates Netzwerk eines Unternehmens von öffentlichen Netzwerken trennt und so absichert.

  • DNS-Attacken

    Attacken auf das Domain Name System (DNS) dienen unter anderem dazu, Websurfer umzuleiten, die eine bestimmte Adresse besuchen wollen.

  • Docker Content Trust

    Docker Content Trust ist ein Security-Tool für Docker und stellt über digitale Signaturen die Sicherheit von Docker-Images sicher.

  • Domain Fluxing

    Mit Domain Fluxing erschweren Botnet-Betreiber Security-Experten und Administratoren das Leben. Die Technik erzeugt tausende von Domänen-Namen.

  • Drive-by-Download

    Als Drive-by Download wird meist eine Software bezeichnet, die ohne Zustimmung, und oft auch ohne Wissen des Nutzers, auf dessen System geladen wird.

  • DSS (Digital Signature Standard)

    Die NSA (National Security Agency) hat den DSS (Digital Signature Standard) entwickelt, um damit Unterschriften via DSA überprüfen zu können.

  • Dumpster Diving

    Papierkörbe und Mülltonnen enthalten oft sensible Daten, die per Dumpster Diving gestohlen werden können.

  • Schlüsselaustausch nach Diffie-Hellman

    Diffie-Hellman ist ein Protokoll, das eine sichere Kommunikation über öffentliche Netze ermöglicht.

  • E

    E-Mail Spoofing

    E-Mail Spoofing wird von Cyberkriminellen verwendet, um etwa Spam zu senden. Dabei wird der E-Mail-Header verfälscht, um die Herkunft zu verschleiern.

  • E2EE (End-to-End Encryption) – Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

    End-to-End Encryption, mit E2EE abgekürzt und mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung übersetzt, schützt die Daten mit einem Public Key.

  • Electronic Code Book (ECB)

    Electronic Code Book (ECB) wird für Blockverschlüsselungen verwendet. Jeder Klartextblock wird dabei unabhängig von anderen Blöcken verschlüsselt.

  • Elliptische-Kurven-Kryptografie (Elliptic Curve Cryptography, ECC)

    Die Berechnung elliptischer Kurven verspricht eine höhere Sicherheit bei Public-Key-Verfahren.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close