Konstantin Emelyanov - Fotolia

Kaspersky: 26 Prozent der DDoS-Angriffe verursachen Datenverlust

Laut einer Kaspersky-Studie kostet eine DDoS-Attacke mittelständische Unternehmen rund 45.000 Euro, bei Großunternehmen sind es 370.000 Euro.

Für den Report Denial of Service: How Business Evaluate the Threat of DDoS Attacks wurden von Kasperky Lab / B2B International 5500 Unternehmen in 26 Ländern befragt.

Laut der Kaspersky-Studie dauern 9 Prozent der Attacken nicht nur Stunden, sondern zwei bis sieben Tage, in 7 Prozent der Fälle sogar mehrere Wochen. Neben Ausfallzeiten von Webseiten und Webservices waren 45 Prozent der DDoS-Attacken mit einem Malware-Vorfall und 32 Prozent mit einem Netzwerkeinbruch verbunden. 26 Prozent der DDoS-Attacken führt zum Verlust sensibler Unternehmensdaten.

„Unternehmen haben zum Teil ein verzerrtes Bild von DDoS-Attacken und deren möglichen Konsequenzen. Unser Report zeigt: Der Schaden, der mit derartigen Angriffen verbunden ist, geht weit über Ausfallzeiten von Unternehmenswebseiten hinaus“, sagt Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab. „Die von uns befragten Unternehmen berichten von Komplettausfällen und dem Verlust unternehmenskritischer Informationen. Auch sind viele der Befragten der Meinung, dass die Vermeidung von DDoS-Attacken sehr komplex und aufwändig sei. Allerdings können zeitgemäße DDoS-Lösungen einfach implementiert werden.“

20 Prozent der Unternehmen mit 50 und mehr Beschäftigten gab zu, es mindestens mit einem DoS- oder DDoS-Angriff zu tun gehabt zu haben. Dieser Anteil variiert von Branche zu Branche. Am häufigsten wurden die Telekommunikations-, die Finanz- sowie die ITK-Branche via DDoS attackiert. Öffentliche Webseiten, Kundenportale (Login-Bereiche), Kommunikationsservices, Dateiserver sowie Transaktionsservices sind dabei die häufigsten Ziele der DDoS-Attacken.

 DDoS-Angriffe nach Branchen
Am stärksten von DDoS-Angriffen betroffen sind die Telekommunikations-, die Finanz- sowie die ITK-Branche.

Was die tatsächlichen Kosten eines DDoS-Angriff betrifft, so müssen große Unternehmen mit mehr als 1500 Beschäftigten mit etwa 370.000 Euro rechnen. Mittständische und kleine Firmen (SMB/KMU) kommen in der Regel mit durchschnittlich 45.000 Euro Schaden davon. Gemessen an anderen durch Sicherheitsvorfälle verursachten Kosten fällt der Schaden bei SMBs im Gegensatz zu Enterprise-Unternehmen allerdings vergleichsweise hoch aus, so Kaspersky. Die Ursache sei das geringe zur Verfügung stehende IT-Budget in SMBs, das zur DDoS-Prevention zur Verfügung stünde

Den Kaspersky-Report Denial of Service: How Business Evaluate the Threat of DDoS Attacks können Sie hier herunterladen.

Folgen Sie SearchSecurity.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

SearchDataCenter.de

Close