Data Center im Visier von DDoS-Attacken

News

Data Center im Visier von DDoS-Attacken

Moritz Jaeger, Journalist

Arbor Networks hat seinen neuesten Sicherheitsreport veröffentlicht. Demzufolge spüren die Betreiber von Data Centern einen deutlichen Anstieg bei DDoS-Attacken. Gegenüber dem Vorjahr haben Angriffe um 60 Prozent zugenommen. Fast die Hälfte der 130 befragten Netzwerkbetreiber und Serviceprovider registrierten bereits DDoS-Attacken gegen ihre Data Center.

94 Prozent der Befragten berichten von regelmäßigen Angriffen und bei 17 Prozent sprengte das Angriffsvolumen sogar die verfügbare Bandbreite im Data Center.

94 Prozent der Befragten berichten von regelmäßigen Angriffen und bei 17 Prozent sprengte das Angriffsvolumen sogar die verfügbare Bandbreite im Rechenzentrum. Zweithäufigstes Ziel sind Angriffe auf die Infrastruktur-Dienste wie DNS oder SMTP: Knapp über die Hälfte der befragten Betreiber erlebten bereits derartige Angriffe. Das ist umso fataler, da nur 19 Prozent spezielle Vorkehrungen für DNS-Sicherheit vorhalten.

Dabei sind nicht unbedingt die Data Center selbst die Ziele, vielmehr wollen Angreifer in den meisten Fällen bestimmten Kunden schaden. Die Popularität von Cloud-Applikationen und weit verbreiteten Web-Applikationen hat aber zwangsweise zur Folge, dass die meisten Dienste nicht auf lokalen Servern laufen, sondern in Rechenzentren ausgelagert sind. Attacken auf die entsprechenden Angebote zielen also zwangsläufig auf die Data Center.


Ihre Meinung zum Artikel Kommentar

Teilen
Kommentare

    Ergebnisse

    Tragen Sie zu dem Gespräch bei

    Alle Felder sind erforderlich. Kommentare werden unterhalb des Artikels erscheinen.